Regierung Indonesien

Regierung IndonesienIndonesien hat im Bereich der Politik im Jahre 2004 durch eine neue Verordnung die Wahl der Regierung und des Staatsoberhauptes eine Veränderung herbeigeführt.

Der Präsident Indonesien kann nun direkt durch das indonesische Volk gewählt werden.

Im Jahr 2004 wählte das Volk somit laut den neuen Reformen den ehemaligen General Susilo Bambang Yudhoyono zum Präsidenten, wodurch die damalige Amtsinhaberin Megawati Sukarnoputri abgesetzt wurde. Sein Ziel erreichte Yudhoyono mit nahezu 61 Prozent aller Stimmen.

Yudhoyono gehörte der Demokratischen Partei an und löste damit die PDI-P ab, der seine Vorgängerin angehört hatte. Anzumerken wäre, dass die Demokratische Partei erst im Jahre 2004 gegründet wurde und sich der nun amtierende Präsident damit einer vollkommen neuen Parteiform angeschlossen hat.

Vor der Amtszeit Susilo Bambang Yudhoyono lagen die Staatsausgaben vom Jahr 1992 bis hin zum Jahr 2000 im Gesundheitswesen bei rund 2 Prozent. Für das Bildungswesen wurden etwa 7 Prozent ausgegeben und das Militär musste sich mit 3 Prozent begnügen. Wie sich die Ausgaben bei der Regierung des neuen Präsidenten entwickeln werden, bleibt abzuwarten.

Im Bereich der Innenpolitik zeigt sich die jetzige Regierung vor allem dadurch öffentlich, dass sie den Kampf, in welchem es um Korruptionen geht, weiter fechtet. Der neue Präsident Indonesiens musste mit viel Kritik aus seinem Volk umgehen. Unmut und negative Äußerungen über ihren selbst ernannten Präsidenten wurden vor allem dann laut, als Yudhoyono neue Reformen einführte, welche sich beispielsweise mit der Erhöhung der Diäten beschäftigten. Dennoch hofft die Bevölkerung Indonesien weiterhin auf einen Umschwung und die Verbesserung der wirtschaftlichen Lage. Außenpolitisch betrachtet versucht die neue Regierung, zunächst das Vertrauen seiner Nachbarländer zu erlangen und ein Vertrauensverhältnis mit den westlichen Staaten wieder aufzubauen. Hierbei wird man vor allem darauf Wert legen, wieder Freundschaft mit Australien zu schließen. Da die australische Regierung Flüchtlinge aus der Provinz Papua bei sich aufgenommen hat, kam es zu Streitigkeiten zwischen „Down Under“ und Indonesien.

Doch der neue Präsident ist bereits jetzt mit vollsten Kräften darum bemüht, die Korruption und den Amtsmissbrauch in seinem Land abzuschaffen und damit für ein besseres und moderneres Indonesien zu kämpfen. Allem Anschein nach setzt die Bevölkerung große Hoffnungen in die neue Regierung und das neue Staatsoberhaupt. Ob der neue Präsident diesen Ansprüchen gerecht werden kann, wird der Verlauf der Geschichte Indonesien zeigen.

Kostenlose Hotline
Das TravelScout24-Team steht Ihnen bei Fragen zu Ihrer Reise und Buchung stets zur Seite.
Mo - Fr:9:00 - 22:00 Uhr
Sa - So:10:00 - 22:00 Uhr
0800 - 100 4116
aus Deutschland kostenlos