Zeitverschiebung Indonesien

Zeitverschiebung IndonesienWas die Zeitverschiebung anbelangt, muss man als Tourist genau darauf achten, in welcher Region man sich in Indonesien befindet, da es in der Republik insgesamt drei verschiedene Zeitzonen gibt.

Touristen werden nach ihrer Einreise Indonesien sehr schnell merken, dass sich die Zeitverschiebung nicht nur auf ein oder zwei Stunden bezieht.

Macht man in Bangka, Bekitung, auf der Insel Java, in West- oder Mittelkalimantan sowie in Madura oder auf der Insel Sumatra Urlaub, muss man damit rechnen, dass es hier im Sommer bereits fünf Stunden später ist als nach der mitteleuropäischen Zeit. Da es in diesen Gebieten keine Sommer-und Winterzeit gibt, muss man zur Winterzeit sogar mit einer Zeitverschiebung von sechs Stunden rechnen.

Nochmals hiervon abgegrenzt sind die Regionen der Insel Bali, Flores, Süd- und Ostkalimantan, Lombok, der Insel Sulawesi, Sumba, Sumbawa und Timor. Beträgt die Uhrzeit nach mitteleuropäischer Zeit 10 Uhr, ist es hier in Indonesien schon 17 Uhr. Dieser Unterschied ist bei Urlaubern deutlich spürbar. Die dritte Zeitzone verläuft von Aru, über West Papua, bis hin zu Kai, Molukken und Tanimbar. Um die Uhrzeit hier zu bestimmen, muss man auf die Uhrzeit in Mitteleuropa nochmals acht Stunden draufrechnen.

Anzumerken ist außerdem, dass es in keinem Gebiet in Indonesien eine Umstellung der Uhr gibt, so dass man nochmals zwischen der Sommer- und der Winterzeit differenzieren muss. Insgesamt kann es für Touristen aber auch eine spannende Erfahrung sein. Man sollte nur beim Telefonieren mit Freunden und Bekannten aus Mitteleuropa daran denken, diese nicht beim Schlafen zu stören.