17. - 19. Jahrhundert Indonesien

Ab dem 17. Jahrhundert gehörte Indonesien zu einer der ersten Kolonien der Niederlande.

Das bis dahin noch von der Vereinigten Handelskompanie beherrschte Land wurde gegen Ende des 18. Jahrhunderts von den Niederländern übernommen.

Mit der Zeit jedoch gingen die niederländischen Kolonien in den Besitz der Briten über. Erst nach Napoleons Tod erhielten die Niederländer „ihren Besitz“ wieder zurück. Alles weitere hierfür wurde in einem Vertrag geregelt. Als Gegenleistung für das Zurückerhalten der Kolonien mussten die Niederländer in diesem Vertrag aber unterzeichnen, dass sie im Gegenzug auf Ceylon und das Kapland verzichten.

Von 1825 bis 1830 gab es in Indonesien große Unruhen. Das Volk auf der Insel Java rebellierte gegen die niederländische Herrschaft. Bei dem Gerangel kam es zum Tod von etwa 200.000 Javanern und 8.000 Europäern.

Im Jahre 1870 wurde es den Niederländern dann außerdem ermöglicht, Ackerland von den indonesischen Bauern zu pachten, um so Plantagen bauen und davon profitieren zu können.